Home

HELLO ACCELERATOR: Sozialunternehmer treffen Zalando

Publiziert am 30. Mär 2017
Helloship Zalando

Ein Jahr nach dem Hello Festival sagen wir HELLO ACCELERATOR! – gute Lösungen für Integration müssen nicht neu erfunden, sondern skaliert werden.

Im Zuge des Hello Festivals wurden letztes Jahr internationale Sozialunternehmer aus dem Bereich Migration mit deutschen Partnern vernetzt, um gemeinsam nach Wegen zu suchen, wie auch in Deutschland schnell und einfach Lösungen für die Integration von geflüchteten Menschen umgesetzt werden können. 

Zehn dieser Projekte werden jetzt von Zalando und Ashoka mit dem Hello Accelerator unterstützt. Der erste Workshop fand gerade hier bei uns in Berlin im Zalando-Headquarter statt. Im Fokus des Programms standen Visionsentwicklung für die jeweiligen Projekte, Systemwandelansätze und die Frage, wie man geschickt ein Netzwerk aufbaut. Die Quintessenz: Oft werden Symptome und nicht Ursachen bekämpft.  Die Köpfe rauchten. Ein Teilnehmer meinte: „Ich kam mit vielen operativen Fragen im Gepäck und habe jetzt auch strategisch nochmal alles aufgerollt. Ich gehe mit guten Anregungen und neuen Kontakten in die nächste Runde.“  Unter den zehn Projekten sind unter anderem „Refugee Open Cities“, Singa und ipso e-care.

Und wie geht’s weiter? Sechs Monate lang werden die Projekte begleitet um ihre Vision, Strategie, Wirkungsmessung und strategischen Partnerschaften weiterzuentwickeln. Der Rahmen des Accelerators umfasst drei mehrtägige Workshops im Zalando Headquarter.  Zu haben sind jede Menge Expertise über Social Business von Ashoka und das Startup-to-Grown-Up-Wissen von unseren Zalandos. Zalando-Mitarbeiter, wie gerade Christoph Lange, VP Brand Solutions, können sich melden und innerhalb der Workshops ihre Expertise weitergeben. Zwischen den Events gibt es für die Start-Ups außerdem Coaching-Angebote, ob in Einzelgesprächen, Gruppen Sessions, Hackathons oder Mentoring Formaten.

Helloship Zalando

Wir sagen wieder HELLO im Mai beim zweiten Workshop.

PS: Gerade haben wir übrigens gehört, dass auch Boehringer Ingelheim gemeinsame Sache mit uns machen wird um die Projekte zu unterstützen. Das Besonders am Hello Accelerator ist nämlich, dass sich neben uns auch andere Unternehmen einbringen können.

Autorin: Jade von Corporate Responsibility

Autor/in dieses Beitrags